Idee

Ausstellung unter freiem Himmel

_MG_9166

Was für eine Idee! Ein Ausstellungsraum unter freiem Himmel, ein Weg, den man entlangwandeln und dabei nicht nur die Kunst sehen kann, sondern auch eine atemberaubende Natur: Die Mecklenburgische Schweiz. Diesen Namen mag man als Schweizer belustigt zur Kenntnis nehmen, aber für mecklenburgische Verhältnisse ragen die Hügel hoch empor. Sanft steigen die Hügel an, sanft fallen sie wieder ab, und so entsteht eine Glätte, eine Harmonie, die ihresgleichen sucht.

Hierhin zieht es am Anfang des 19. Jahrhunderts Hans Graf von Schlitz, der sein neuerbautes Schloss „Burg Schlitz“ mit einem ungewöhnlichen Park umgibt. Graf Schlitz pflanzt viele Bäume, darunter exotische Gewächse, und legt gekonnt weitläufige Spazierwege an. Er lässt sechsunddreißig Denkmäler errichten: Säulen, Obelisken, Grotten und sogar Seen. Zu dieser Zeit wird auch Görzhausen angelegt – heute Zentrum des neuen Skulpturenwegs, der zwischen hier und Burg Schlitz entsteht.

Die beiden Künstler Wilfried Duwentester und Bernd Uiberall greifen Ende der Neunziger Jahre des 20. Jahrhunderts die Idee des Grafen auf und führen sie hinüber in die Begegnung mit Skulpturen der Gegenwart. Die Skulpturen „leben“ unter freiem Himmel in Korrespondenz mit der Weite und der vorhandenen Kulturlandschaft, die bereits seit Jahrhunderten durch den Menschen beeinflusst wurde und doch eine starke, geradezu überschäumende Natur in sich birgt.

Der Skulpturenweg lebt ganz wesentlich davon, dass die Künstler die vorgefundene Landschaft schon beim Entstehen der Kunst mit einbeziehen. Dem so entstehenden Dialog zwischen Landschaft und Kunst können wir dann als Spaziergänger lauschen.

Jeder Besuch des Skulpturenwegs ist anders. Das unterschiedliche Wetter und die Jahreszeiten verleihen der Landschaft immer wieder eine ganz andere Note, so dass eine enorme Vielfalt der Eindrücke sogar am selben Platz, mit der selben Skulptur entsteht.

Der Skulpturenweg ist ein wachsendes Projekt. Die Fortführung wird durch Fördermitglieder gesichert. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Sie als ein solches Mitglied begrüßen könnten.